[VoIP]

Die Auswirkung der Umstellung auf All-IP auf die Faxübertragung

Die Umstellung auf ALL-IP hat vielfältige Auswirkungen auf Ihre Telefonie-Dienste, einschließlich Fax.

Die Voice-over-IP-Technologie ist für den Transport von Sprache optimiert. Daraus folgt, dass Faxe und andere modulierte Dienste im Sprachübertragungsband nicht mehr garantiert werden können.

Bei der Umstellung auf IP können zwar prinzipiell noch analoge Faxe verwendet werden, doch POST kann die Übertragung nicht zu 100 % garantieren. Eine technische Unterstützung bei Faxübertragungsproblemen wird nicht mehr möglich sein.

Der Technologiewechsel vom klassischen analogen Festnetz auf All IP hat zahlreiche Vorteile, die es Ihnen ermöglichen, von neuen Funktionen wie die Konvergenz von Fest- und Mobilfunknetzen in unseren Angeboten LuxZone und CloudPBX zu profitieren. Die Übertragung von Faxen und andere Dienste stehen jedoch nur in sehr begrenztem Umfang zur Verfügung.

Die verwendeten Technologien und die Verbindungsschnittstellen zwischen Betreibern und dem öffentlichen Telefonnetz (Public Switched Telephone Network, PSTN) sind identisch, sodass die Probleme der Zuverlässigkeit bei der Faxübertragung bei allen Anbietern gleich bestehen.

Alle Telekommunikationsanbieter (Gerätehersteller und Betreiber) haben sich darauf geeinigt, in den kommenden Jahren die Technologie des öffentlichen Festnetzes in den meisten europäischen Ländern schrittweise umzustellen. Das Reglement ILR/T17/9 ILR vom 9. August 2017 spiegelt den Konsens aller luxemburgischen Akteure zu diesem Thema wider.

Die Einschränkungen sind unabhängig von der Art Ihrer aktuell verwendeten Anschlüsse (BRI, PRI, POTS, SIP Trunk), sowohl auf den Voice-over-IP-Plattformen von POST Telecom als auch auf dem veralteten analogen Festnetz.

POST Telecom ist sich des rechtlichen Werts von Faxen in bestimmten Branchen bewusst, und es gibt alternative Lösungen auf dem Markt, die die Validierung von Dokumenten mittels elektronischer Signatur ermöglichen.


Referenzdokumente:

  • Einige Empfehlungen zu Beschränkungen der All-IP-Umstellung (Institut Luxembourgeois de Régulation).
    Dokument verfügbar unter www.ilr.lu
  • Besondere Verkaufsbedingungen von POST Telecom für den Festnetztelefonie-Dienst..
    Dokument verfügbar unter www.post.lu
    Auszug:_„4.3 Die Umstellung der Festnetztelefonie-Dienste auf VoIP-Dienste, –also auf VoBB-oder VoI-Dienste –kann mit bestimmten Beschränkungen verbunden sein, insbesondere im Bereich der Konfiguration und/oder der Nummerierung / Wahl von Telefonnummern (Nummernbereiche und -länge), und dazu führen, dass bestimmte Zusatzdienste wie der Zugriff auf analoge Alarmdienste nicht mehr verfügbar sind.“
    4.5 Der Kunde muss sicherstellen, dass die Kundeninstallation (und insbesondere Faxgeräte, Alarmanlagen oder Zahlungsterminals) mit dem Festnetztelefonie-Dienst kompatibel ist und das Zugangsgerät sowie alle anderen Kundeninstallationen an die geltenden Rechtsvorschriften und technischen Spezifikationen des vorgenannten Dienstes angepasst sind und diesen entsprechen.
  • Reglement ILR/T17/9 ILR vom 9. August 2017
    Auszug: « 10 Fax Modem
    […] Bei G711AEs gibt es keine Garantie für eine Ende-zu-Ende-Interoperabilität, da Beeinträchtigungen des IP-Netzwerks (Jitter, Verzögerung, Paketverluste) schwer vollständig zu kontrollieren sind.”
    Dokument verfügbar unter www.ilr.lu